Waschen, Beizpassivieren und Konservieren

Der Leichtbau ist in der Automobilindustrie heute von zentraler Bedeutung. Zur Gewichtseinsparung werden in großem Umfang Bauteile aus Aluminiumlegierungen eingesetzt. Der Beizpassivierungsprozess entfernt zuverlässig Verschmutzungen (Trennmittel, Ziehöle, Fette etc.) sowie die natürliche Oxidschicht des Aluminiums. Die aufgebrachte Passivierung stellt sicher, dass die Oberfläche exakt definierte Eigenschaften aufweist, die für die prozesssichere Weiterverarbeitung (z.B. durch Kleben, Schweißen, Beschichten) erforderlich sind.

Anlagentechnik:

8-Zonen-Durchlauf-Spritzanlage mit nachgeschaltetem Warmlufttrockner.

Beizpassivierung:

Zweistufiges, alkalisches Entfetten, Spülkaskade mit VE-Abschlussspüle, Beizpassivierung und dreistufige Spülkaskade mit VE-Wasser. Der Prozess entspricht den Anforderungen der Automobilhersteller – konkret geht es um die Einhaltung folgender Normen und Prozessvorschriften: VW TL 824 28, DBL 4951/4952 und BMW PV 97022.

Teilegrößen:

Die maximale Teilegröße beträgt 1.800 x 2.200 x 500 mm.

Sie wünschen weitere Informationen zum Thema Beizpassivieren?

Ihr kompetenter Ansprechpartner Andreas Löhr steht Ihnen mit seinem Team gerne zur Verfügung:


Andreas Löhr
, Leiter Vertrieb

Röthenstraße 21, 96247 Michelau, Telefon +49 9571 898 30
andreas.loehr@metob.de