Informationen zum Brand im Metob-Werk Michelau

Die Geschäftsleitung und alle Mitarbeiter bedanken sich bei den Einsatzkräften von Feuerwehr, Sanitätsdienst, Technischem Hilfswerk sowie Polizei. Wir sind erleichtert darüber, dass bei den verletzten Feuerwehrleuten keine Gesundheitsschäden zurückbleiben.

Nach arbeitsintensiven Tagen und Wochen konnten die KTL-Anlage, drei Pulverbeschichtungs- automaten sowie die Anlagen für das Waschen und Beizpassivieren in Betrieb genommen werden. Alle Metob-Mitarbeiter bringen sich engagiert mit ihrer ganzen Erfahrung ein, damit schon bald der gewohnte Normalbetrieb gewährleistet sein wird.

07.04.2012

Die Produktion im Bereich Gebäudekomponenten wird in Michelau nach gut drei Wochen Unterbrechung wieder gestartet. Dazu gehören die horizontale und die vertikale Pulverbeschichtungsanlage.

05.04.2012

Der Automat II, eine automatische Pulverbeschichtungsanlage für Industriekomponenten, sowie die KTL-Anlage werden angefahren.

03.04.2012

Metob-Mitarbeiter nehmen die Anlage für das Waschen und Beizpassivieren von Aluminiumkomponenten in Betrieb.

27.03.2012

Zwei provisorische Abwasserreinigungsanlagen werden installiert. Hiermit kann das für die Vorbehandlung benötigte Wasser aufbereitet und gereinigt werden.

26.03.2012

Die zerstörte Abwasseranlage sowie defekte Lagerregale werden demontiert und entsorgt. Handwerker verlegen neue Leitungen für die Gas- und Heizungsversorgung. Das aufgefangene Löschwasser wird in einem aufwendigen Prozess fachmännisch entsorgt.

23.03.2012

Externe Spezialisten und Metob-Mitarbeiter beginnen mit der Reparatur sowie dem Aufbau der für die Produktionsprozesse erforderlichen Ver- und Entsorgungssysteme.

22.03.2012

Metob-Mitarbeiter verlegen neue Leitungen für das Brunnen- und Trinkwasser.

21.03.2012

Ein Teil der beschädigten Dachkonstruktion des Verwaltungsgebäudes wird entfernt und das Dach anschließend neu abgedichtet.

20.03.2012

Ein Spezialistenteam demontiert beschädigte Hallenelemente, welche anschließend mit Unterstützung eines schweren Mobilkrans versetzt werden. Die kontaminierten Anlagen werden von Fachkräften gereinigt.

19.03.2012

Provisorische Leitungen für Strom und Wasser stellen die Versorgung von Fertigungshallen sowie Bürogebäude sicher.

17.03.2012

Das aufgefangene Löschwasser wird in Behältern mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 770m³ zwischengelagert.

16.03.2012

Alle Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk beenden den Einsatz. Die Spezialkräfte der Werksfeuerwehr infraserv höchst schließen ihre Aufräum- und Entsorgungsarbeiten ebenfalls ab.

Zur Aufrechterhaltung der Lieferfähigkeiten sind bereits zahlreiche Mitarbeiter aus dem Werk Michelau in den anderen Betriebsstätten der Unternehmensgruppe täig.

15.03.2012

Die Metob-Mitarbeiter können am Morgen in die Büros zurückkehren. Mittels mobiler Stromgeneratoren wird die Energieversorgung sichergestellt. Ohne Einschränkungen funktioniert die Kommunikation per Telefon, Telefax und E-Mail.

14.03.2012

Ein Brand bricht im Werk Michelau aus, nachdem ein technischer Defekt zur Zerstörung der thermischen Entlackungsanlage und der Abwasseranlage führte. Das Feuer greift sofort auf eine Halle über, in der große Mengen an Pulverlacken gelagert sind.

Die unverzüglich informierte Feuerwehr bringt den Brand rasch unter Kontrolle und löscht ihn vollständig. Alle Produktionshallen mitsamt der Fertigungssanlagen und das Verwaltungsgebäude sind nahezu unbeschädigt geblieben

Foto: Technisches Hilfswerk THW, Ortsverband Kulmbach, Details